Fundstück / 15.11.2012 / 16:49 / 0 / Seite ausdrucken

Ein legitimes Ziel

In diesem Fall kann es kaum einen Zweifel geben, dass Israel das Recht hatte, den militärischen Führer der Hamas zu töten. Schließlich stellt die Hamas die De-Facto-Regierung von Gaza, eine Entität, die seit Jahren und in den vergangenen Tagen wieder verstärkt Krieg gegen die israelische Zivilbevölkerung führt. Ahmed Dschabari war der Hauptverantwortliche für diesen Terrorkrieg und deshalb auch ein legitimes militärisches Ziel.
http://www.welt.de/debatte/article111117352/Israels-Logik-bei-der-Toetung-eines-Terroristen.html

Die gezielte Tötung Jabaris – eines eingefleischten Terroristen, der das Töten von Israelis bejubelte – wird in vielen europäischen Ländern und der Arabischen Liga heuchlerische Empörung auslösen, die allesamt nichts zu sagen hatten, als die Hamas Raketen auf Israel regnen ließ. http://heplev.wordpress.com/2012/11/15/israels-saule-der-verteidigung/

Die palästinensische Seite hatte klar signalisiert, dass sie zu einem Waffenstillstand bereit ist. Die israelische Reaktion darauf war die sogenannte gezielte Tötung – im normalen Sprachgebrauch nennt man das Mord – des militärischen Führers der Hamas. Wenn man eine solche „gezielte Tötung“ vornimmt, dann weiß man, dass diese notwendigerweise eine Eskalation hervorruft. Diese Eskalation war nicht nur nicht notwendig, sie war vermeidbar. Das heißt, wenn Israel auf das Waffenstillstandsangebot reagiert hätte, hätte man all das, was seit Mittwoch passiert ist, vermeiden können. http://www.tagesspiegel.de/politik/militaeraktion-in-gaza-dieser-krieg-ist-teil-des-israelischen-wahlkampfes/7393970.html

Tatsächlich kann man zu dem Schluss kommen, dass die jüngste Offensive gegen die im Gaza-Streifen herrschende Hamas, die am Mittwoch mit der Tötung ihres Militärchefs, Ahmed al-Dschabari, begann, mehr als Schaukampf für das israelische Publikum gedacht ist denn als der Beginn einer Entscheidungsschlacht um den Gaza-Streifen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/offensive-im-gaza-streifen-netanjahus-brandgefaehrliche-strategie-a-867422.html

I have just been reading the latest bulletin from the Hamas Propaganda Bureau – sorry, I mean of course the BBC – who inform us that Israeli forces have killed “ … eleven Palestinians, mainly militants, but also children.” The general tone of the report makes it sound as if the Israel Defence Force set out wantonly to begin a new massacre of the innocents. http://blogs.telegraph.co.uk/news/petermullen/100189845/israell-has-every-right-to-take-action-against-the-relentless-terror-meted-out-to-its-civilian-population/

See also:
http://www.jpost.com/Defense/Article.aspx?id=291794

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Fundstück / 21.02.2016 / 21:11 / 1

Zwei Völker und eine Stimme

Einstaatenlösung, Zweistaatenlösung oder gar keine Lösung - das sind derzeit die Alternativen im Nahen Osten. Der so genannte Friedenssprozess steckt in einer Sackgasse. One Voice ist…/ mehr

Fundstück / 03.02.2016 / 18:36 / 0

Ein starkes Stück

 Ich habe die Machtmöglichkeiten nicht, um das zu ändern, ich hätte sie gerne, weil dann würden weniger Menschen sterben im Mittelmeer.   Martin Schulz, Präsident des…/ mehr

Fundstück / 29.01.2016 / 13:13 / 1

Wenn der Generalsekretär mit dem Terror kuschelt

Die Rede, in der UN-Generalsekretär Ban Ki-moon am Dienstag ausgiebig Israel an den Pranger stellte, war ein Skandal. Nicht etwa wegen der einseitigen Parteinahme gegen…/ mehr

Fundstück / 26.01.2016 / 12:22 / 0

Wenn die Einschläge näher kommen…

... geht sogar Claus Kleber ein Licht auf. Hier / mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com