Burkhard Müller-Ullrich / 14.11.2012 / 00:24 / 0 / Seite ausdrucken

Ups - schon wieder Akten vernichtet

Nicht erst seit der Aufklärung ist der menschliche Wille eine große Sache. Schon bei den Römern gab es ein Sprichwort, das da lautet: Wenngleich die Kräfte fehlen, so ist doch der Wille zu loben. Das heißt, alles, was tatsächlich geschieht, muß vor dem Hintergrund des eigentlich Beabsichtigten gewürdigt und bewertet werden. Und zwar im Guten wie im Bösen. Wenn beispielsweise jemand einen Schaden verursacht, dann stellt sich in den Kategorien unseres abendländischen Denkens sofort die Frage: Geschah es extra oder aus Versehen? Danach bemißt sich die Schwere der Schuld und nach ihr gegebenenfalls die Strafe.

Daher lautet der wichtigste juristische Ratschlag überhaupt: Man stelle sich so dumm wie möglich! Wer wegen überhöhter Geschwindigkeit von der Polizei geschnappt wird, sollte niemals sagen: ‚Ich habe mich doch vergewissert, daß die Strecke völlig frei war‘, denn genau das beweist ja, daß die Tat mit voller Absicht und klarem Bewußtsein begangen wurde. Statt dessen gibt es nur eine rettende Strategie, nämlich: ‚Ups, ich habe gar nicht gemerkt, daß ich so schnell war.‘

‚Ups‘ ist die Grundhaltung unserer Zeit, der Universalkommentar der Gegenwart. Wegen der ständig zunehmenden Verantwortlichkeit des Menschen für alles, was er nicht beherrscht, vom Euro bis zum Klima und von der Seele bis zum Genom, dehnt sich auch das Reich des ‚Ups‘ immer weiter aus. In den Risiken der modernen Zivilisation ist das ‚Ups‘ gewissermaßen serienmäßig eingebaut. Denn überall, wo Menschen sind, passieren bekanntlich Fehler. ‚Ups‘ sagte der Betriebsleiter von Tschernobyl, als die Kühlung explodierte; ‚ups‘ sagte Gerhard Schröder am Ende seiner letzten Wahlnacht, und neuerdings ist öfters ‚ups‘ beim Verfassungsschutz.

Zumindest scheint es so und soll so scheinen. Denn wo es nach Mutwillen und Abgefeimtheit riecht, da wird immer ‚ups‘ als politisches Deo gesprüht. Sich dumm stellen ist nämlich auch ein Verwaltungsprinzip. Brisante Akten werden systematisch versehentlich geschreddert, und am Ende bleibt ein Schulterzucken. Dumm gelaufen. Ups als Lebensform. Die Staatsmacht macht es vor, da werden wir doch auch… Und schon ist Deutschland noch ein Stück verkommener.

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir nur innerhalb der ersten zwei Tage nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Burkhard Müller-Ullrich / 12.08.2016 / 14:16 / 6

Weg mit den Waschbären!

Da die EU bekanntlich sonst keine Probleme hat, kümmert sie sich jetzt um Zootiere – in einer Weise, die den schweizerischen Zoos vielleicht echten Vorteil…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 10.07.2016 / 21:20 / 8

Verstehen Sie Spaß? - Kunst-Terror heute

Manche Künstler halten Kunst für eine Lizenz, ihren Mitmenschen auf die Nerven zu gehen, sie zu erschrecken und ihnen das Leben schwer zu machen. Die…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 24.06.2016 / 19:16 / 1

Die Brexit-Nacht und der Journalismus: Eat your words

Die Brexit-Nacht hat wieder mal gezeigt, was für eine unerquickliche Sache Journalismus auch sein kann. Dabei wurden auf der Entertainment-Skala durchaus Maximalwerte erreicht. Denn selten…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 14.02.2016 / 20:45 / 0

Beate Uhse druckt keine Kataloge mehr

So ändern sich die Zeiten: ein Name, der vor fünfzig Jahren zum Inbegriff verruchter Lüste und heimlicher Verlockungen geworden ist, kämpft heute gegen das abtörnende…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com