Wolfgang Röhl / 12.11.2012 / 22:39 / 0 / Seite ausdrucken

Die BBC ist toll. Lang lebe das Tantchen!

Der Doppelskandal im Hause von Auntie („Tantchen“, wie die Briten ihr öffentlich-rechtliches Funkhaus BBC jedenfalls bislang zu nennen pflegten), ist noch gar nicht richtig ausgeleuchtet. Was da womöglich noch rauskommt? Skandale erzeugen bekanntlich die heftigsten Nachbeben. Doch schon treten in unserem, dem deutschen Medienzirkus die üblichen Clowns in die Arena, welche ihrem vergötterten Inselsender absonderliche Persilscheine ausstellen möchten. Motto: Shit happens, aber keiner klärt ihn so super auf wie Auntie! Bei der Köpfe rollen, die Entschuldigungsmaschine rattert, Senderhäuptlinge von ihren eigenen Kollegen in Live-Sendungen gegrillt werden. Fast hat der deutsche Medienkonsument inzwischen den Eindruck gewonnen, dass Auntie durch die „tapfere Aufarbeitung“ ihrer Fehltritte investigativ stärker denn je aufgestellt ist. BBC-Redakteure ermitteln unbestechlich gegen die BBC – ist das nicht der Höhepunkt des Qualitätsschurnalismus?

Niemand hat das netter und solidarischer in die Tastatur gedrückt als der BBC-Fan, Mediengerichtspräsident und ehemalige „Bildblog“-Erbsenzähler Stefan „Untouchable“ Niggemeier. Der schreibt u.a.:

„Wenn bei der BBC etwas schiefläuft, setzt ein bemerkenswerter Reflex ein. Brutal schonungslos berichtet sie über ihre eigenen Fehler und gibt ihren Kritikern breiten Raum.“

Ja, was denn sonst? Wenn eine 23 000 Mitarbeiter alimentierende Institution, die sich als Maß aller gesendeten Dinge empfindet und sich permanent schaurig beweihräuchert (man schaue sich nur mal an, wie sie ihre TV-Auslandsprogramme anteast), wenn also diese in jeder Hinsicht aufgeblasene Einrichtung plötzlich mit dem Kopf in der Kloschüssel steckt, was kann sie wohl tun? Fein stille schweigen? Ihre blamierten Leistungsträger in ein abgelegenes Landhaus nach Kent evakuieren, die Tür zusperren und den Schlüssel wegschmeißen? Die ganze, ziemlich eklige Chose anderen Mediengeiern scheibchenweise zur Ausschlachtung überlassen? Zeitungen wie denen von Rupert Murdoch etwa, die mit der BBC noch einen ganzen Hühnerstall zu rupfen haben?

Klar, dass da nur noch dies geht: ganz schnell selber aufdecken, was die anderen früher oder später sowieso rauskriegen würden. Und nebenbei schon mal diskret über Abfindungen mit jenen unsäglichen Gestalten im Sender verhandeln, die nicht zu halten waren, beziehungsweise demnächst nicht mehr zu halten sein werden (ein Kassensturz ist dazu übrigens nicht notwendig - die BBC schwimmt ähnlich wie ARD und ZDF im Geld der Zwangsgebührenzahler).

No Sir, weder ist das momentane Grillfest bei der BBC brutal, noch schonungslos, noch in irgendeiner Weise tapfer. Es ist nicht mal besonders raffiniert. Es ist schlichtweg das Einzige, was der BBC jetzt noch übrigbleibt.

PS: Als Mitbetroffener des Skandals um die gefälschten Hitler-Tagebücher des „Stern“, bald 30 Jahre her, eine Anmerkung. Ich erinnere keinen, nicht einen Kollegen eines anderen Mediums, der anlässlich dieses weltberühmten Fakes (welcher an fast allen Stern-Redakteuren vorbei von einem kleinen, verschwiegenen Zirkel aus Chefredaktion und Verlagsleitung ins Blatt gehoben worden war) die Stern-Redaktion für ihren „brutalen“ und „schonungslosen“ Mut bei der Aufklärung der Affäre gepriesen hätte. Dabei hatten die Stern-Redakteure, nachdem der Schwindel aufgeflogen war, im Verlauf einer beispiellosen Palastrevolte am Hamburger „Affenfelsen“ sehr viel dazu beigetragen, Zusammenhänge aufzudecken und in ihrem Magazin auch höchst kritisch auszubreiten. Immer wieder, jahrelang.

Das war, das ist normal. Wenn die Hose tief hängt, kriegt man einen kalten Arsch. Hochziehen geht dann aber nicht mehr. Man muss die Hose halt noch ein Stückchen weiter runterlassen. Streicheleinheiten darf man dafür allerdings nicht erwarten.

http://www.stefan-niggemeier.de/blog/die-eigenen-schaerfsten-kritiker-wie-die-bbc-mit-ihren-skandalen-umgeht/

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/falscher-vorwurf-von-kindesmissbrauch-bbc-entschuldigt-sich-bei-mcalpine-a-866432.html

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 04.05.2018 / 06:25 / 22

Wo „Welt“ draufsteht, steckt oft ein Ladenhüter drin

In Abständen wiederholt das Fernsehen Filme mit ihm in der Rolle seines Lebens. Da gibt er den beleibten Detektiv Hercule Poirot, den alle unterschätzen, weil…/ mehr

Wolfgang Röhl / 08.03.2018 / 06:28 / 25

Warum uns seit 144 Jahren bald das Öl ausgeht

Zu einer gut geölten Schrottpresse gehören die verlässlich wiederkehrenden Warnungen vor dem Weltuntergang. Oder wenigstens solche vom Untergang der Welt, wie wir sie kannten. Im…/ mehr

Wolfgang Röhl / 22.02.2018 / 06:29 / 18

Romy wurde vergewaltigt. Seelisch, aber immerhin

Wer erfahren möchte, welche Blüten die #metoo-Druckmaschine mittlerweile auszuspucken imstande ist, muss nur mal in die „Welt“ schauen. In dem noch teilweise vernunftgesteuerten Bürgerblatt erschien…/ mehr

Wolfgang Röhl / 19.02.2018 / 06:20 / 12

Dänemark: Hygge hat Grenzen

Wenn ich einen Ausflug an die jütländische Westküste mache (nirgends ist mehr Nordsee, Mordsee), gerate ich seit einigen Jahren manchmal in einen kleinen Stau. Tatsächlich,…/ mehr

Wolfgang Röhl / 19.01.2018 / 06:25 / 17

Wie Paypal mich zu einem besseren Menschen machte

Kürzlich hat mich mein aufmerksamer Bezahlkumpel in letzter Minute vor einer Missetat bewahrt. Ich war dabei, ein schlimmes Produkt im Internet zu ordern, als folgende…/ mehr

Wolfgang Röhl / 06.01.2018 / 06:23 / 33

Weihrauch-Warnung! Wir sind im Jahr des Heils

Liebe Leser, Sie, ich, alle müssen 2018 tapfer sein. Und zwar für eine ganze Weile. Täglich steigt das Erinnerungsfieber. Sie wissen ja: Der Dreißigjährige Krieg…/ mehr

Wolfgang Röhl / 06.12.2017 / 06:09 / 10

#metoo: Alles begann mit dem Märchenprinzen

Klar, dass künftig noch vielen Frauen (und hoffentlich auch Männern) sexuelle Belästigungen einfallen werden, welche sie lange verdrängt hatten. Diese aber nun einer dank #meeto…/ mehr

Wolfgang Röhl / 10.11.2017 / 06:22 / 16

Wir Schutzgeld-Zahler: Ein Kassensturz

„Anfangs kam der Polizeichef ein Mal im Monat zu mir“, erzählte unser Wirt, „dann öfter. Er kommt immer mit Gefolge. Zwei, drei Untergebene, seine Frau,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com