Henryk M. Broder / 11.10.2012 / 13:18 / 0 / Seite ausdrucken

Warum schreiben Friseure keine Appelle für den Frieden?

Wenn ich mich nicht sehr irre, hat es noch nie einen Aufruf der Schornsteinfeger-Innung für den Frieden und gegen den Krieg gegeben. Auch keinen Appell der Zahnärzte und Zahntechniker für einen Abzug aller fremden Truppen aus Afghanistan. Die Bäcker, die Maurer, die Eisenbahner, die Müllwerker, die Friseure und die Flugbegleiter halten sich mit öffentlichen Stellungnahmen zur Lage der Welt ebenfalls zurück. Das Verfassen von Appellen und Aufrufen scheint ein Privileg der so genannten Intellektuellen zu sein, vor allem der Künstler und Schriftsteller. Das mag daher kommen, dass man beim Malen, Modellieren und Schreiben vor allem Ruhe braucht. Andererseits sind einige der größten Werke der Kunst und der Literatur am Rande der Schlachtfelder oder mitten im Kanonendonner entstanden. “Guernica” von Picasso zum Beispiel, “Im Westen nichts Neues” von Erich Maria Remarque oder “In Stahlgewittern” von Ernst Jünger. http://www.welt.de/kultur/pop/article109763496/Warum-keine-Friedenspreise-an-Orten-mit-Krieg.html

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 29.05.2017 / 14:59 / 1

Der neue Iran: Bunt, tolerant, weltoffen

Seit meine Lieblingsmoderatorin sich vor kurzem meinetwegen bis vor das Bundesverfassungericht geschleppt hat, nicht mehr die "kulturzeit" auf 3sat moderiert, schaue ich mir den Kessel Buntes…/ mehr

Henryk M. Broder / 28.05.2017 / 10:27 / 14

Margot Käßmann holt die Nürnberger Gesetze aus der Versenkung

Die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Hannovers berichtet vom Evangelischen Kirchentag in Berlin. Dort habe "die Reformationsbotschafterin Margot Käßmann... die AfD angegriffen", und das im Rahmen einer "Bibelarbeit" in einer…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.05.2017 / 21:14 / 12

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts

Heute: Timothy Garton Ash, Historiker, Träger des Karlspreises 2017: Ich persönlich finde es unglaublich  bewegend, dass sich heute Flüchtlinge aus aller Welt nach Deutschland sehnen, als…/ mehr

Henryk M. Broder / 23.05.2017 / 06:05 / 15

Willkommen, Bienvenue, Welcome! Im Cabaret an der Spree geht die Post ab

Aus dem Vorwort für das Buch „Mal eben kurz die Welt retten“ von Markus Vahlefeld Man könnte den Inhalt dieses Buches in einem Satz des…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com