Gastautor / 08.05.2011 / 23:56 / 0 / Seite ausdrucken

Dear Mister President

Von Jennifer Nathalie Pyka

Dear Mister President,
mit dem größten Entzücken reagierte ich letzten Montag auf die Nachricht vom Tod Osama bin Ladens. Allerdings bin schon ein bisschen traurig, dass offenbar keiner meiner Landsleute, bis auf Angela Merkel, diese Freude teilt – was, unter uns gesagt, auch nicht gerade die beste Gesellschaft ist. Du solltest wissen, dass „wir Deutsche“ für gewöhnlich ein etwas eigentümliches Verhältnis gegenüber Diktatoren, Terroristen und Massenmördern pflegen:
Die Haie im indischen Ozean hatten den Leichnam noch nicht mal unter sich aufgeteilt, da meldeten sich in Deutschland schon zahlreiche Völkerrechtsfetischisten, Islamwissenschaftler und Friedensforscher zu Wort, um das amerikanische Vorgehen fachgerecht zu verurteilen. Du fragst dich jetzt sicher, was an der Liquidierung eines der brutalsten Massenmörder der jüngeren Geschichte so falsch war. Die Antwort lautet: Alles! Ich weiß, du verstehst das nicht (ich übrigens auch nicht), aber es ist nun mal Fakt: Der Großteil der Deutschen findet dich, deine Vorgänger, deine primitiven Landsleute, und überhaupt, die Vereinigten Staaten an sich, total doof (nur bei Cheeseburgern machen wir eine Ausnahme). Das liegt vermutlich daran, dass „wir“ euch euren Einsatz im zweiten Weltkrieg immer noch nicht ganz verziehen haben, denn eigentlich war’s mit Hitler im 3. Reichen doch ganz schön. Grund genug, nach über 60 Jahren immer noch ordentlich beleidigt zu sein und bei jeder sich bietenden Gelegenheit das Haar in eurer nationalpatriotisch überwürzten Suppe zu suchen. Zum Beispiel jetzt. Das Gros der deutschen Spießbürger verabscheut eure Kriegstreiberei und euren schlampigen Umgang mit dem Gesetz nämlich zutiefst. Deutschland ist ja schließlich, zumindest seit 1945, die letzte Bastei der ultimativen Moral und Nächstenliebe! Im Folgenden eine kurze Erklärung, wie der Großteil der Deutschen (hier mit „wir“ gekennzeichnet) die Sache gelöst hätte…

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 06.10.2016 / 20:00 / 10

Rent-A-Nazi and save the planet!

Von Marei Bestek. Sie sind: tolerant, weltoffen, sozial, feministisch, multikulturell, solidarisch, geschlechtergerecht, umweltbewusst und vor allem anti-rassistisch? Sie sind auf der Suche nach: Aufmerksamkeit, Aggressionsabbau,…/ mehr

Gastautor / 12.06.2016 / 14:55 / 1

Gedanken einer verunsicherten Gärtnerin

Von Elisa Brandt Die Liebe zum Gärtnern verbindet mich mit einem der größten Denker unserer – ach was – aller Zeit(en): Jacob Augstein „Die Tage des…/ mehr

Gastautor / 05.06.2016 / 18:40 / 8

„Dunkeldeutschland“: Der abgeschlossene Kurzkrimi mit Denkhilfe

Von Wolfram Ackner. Hach, man kommt im Neuen Deutschland aus dem wiehern gar nicht mehr heraus. Nachdem in Schwäbisch Gmünd drei Tage lang Anwohner und…/ mehr

Gastautor / 14.02.2016 / 16:00 / 0

Die Königin und die Hexe - ein modernes Märchen

Von Oliver Zimski Es war einmal eine herzensgute Königin, die regierte viele Jahre lang mit Weisheit und Geschick ein prächtiges und wohlhabendes Reich, so dass…/ mehr

Gastautor / 09.02.2016 / 12:15 / 0

Kennt sei, es gab beim ZDF grad gestern widder Post vom Chef?

Von Hans Peter Kovács Narrhallamarsch - oder: möglicher erweiterter Abgesang auf die unabhängige Berichterstattung. Vorzutragen im Tonfalle des „Määnzer Dialekts“ wie aus dem dortigen Karneval…/ mehr

Gastautor / 07.02.2016 / 06:30 / 0

Das Antidepressivum zum Sonntag (9)

Archi W. Bechlenberg über Claus Abtonny - Rastloser Treibsand Der Nachtbusfahrer Bernie McNasty, den alle nur Bernie nennen, hat seit Jahren kein Sonnenlicht mehr gesehen.…/ mehr

Gastautor / 08.01.2016 / 20:40 / 2

Lecker Mädche

Eine Satire von Archi W. Bechlenberg Birte-Erdmute Lurch-Bäumler, Vorsitzende des Verteilvereins ‘Mehr Bärchen für Flüchtlingsmänner’ hat angesichts der Vorgänge in Köln einen offenen Brief geschrieben.…/ mehr

Gastautor / 13.01.2015 / 19:36 / 5

Nach PEGIDA: Wer kennt BEGGIA?

Von Hans-Joerg Jacobsen Während sich allenthalben über die PEGIDA-Bewegung gestritten wird und sich Gegenbewegungen entwickeln, hat sich seit Jahren klammheimlich ein neues Bündnis gegründet, die…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com